Am Marktplatz in Weil der Stadt meldet sich seit dem 6. Mai am roten Telefon „Hier Brenz!“ Diese missverständliche Antwort lockt „mit Feuer und Flamme“ für weitere 150 Tage zu den 22 Stationen des Skulpturenwegs zu beiden Seiten der Stadtmauer, die den Geburtsort von Johannes Brenz noch immer umschließt.
Nicht nur in Weil der Stadt rückt Johannes Brenz im Reformationsjahr in den Mittelpunkt.

Auf der gewaltigen Freitreppe in Schwäbisch Hall erscheint der bekannteste württembergische Reformator erstmals in dem historischen Drama „Brenz 1548“. Mit der Uraufführung des Stücks begann am 17. Juni die Spielzeit der Freilichtspiele Schwäbisch Hall, erstmals unter der Intendanz von Christian Doll. Doll kommt als Nachfolger von Christoph Biermeier von den Gandersheimer Domfestspielen und kennt aus dieser Zeit den Kölner Drehbuchautor Andreas Gäßler, den Autor des Premierenstücks. Für die Rolle des Johannes Brenz engagierte Doll den Schauspieler und Sänger Dirk Schäfer. Bei diesem landesweit einmaligen Projekt zum Reformations-Jubiläum arbeitet Schwäbisch Hall wie Weil der Stadt mit der Evangelischen Landeskirche, ebenso mit dem Kulturbeauftragten der Bundesregierung und anderen Förderern zusammen.

Christian Doll taucht mit diesem Brenz-Drama auf den Stufen vor Sankt Michael tief in die Geschichte der Stadt ein. Er sieht in seiner Regie die Chance, die aufregende Zeit des 16.Jahrhunderts am Wirken von „Luthers Mann in Süddeutschland“ nahe der Wirklichkeit darzustellen. Der Autor sucht in vielen Begegnungen zu klären, ob Brenz sich mehr als braver Theologe, trotziger Widersacher oder politischer Taktierer den Fragen des Glaubens genähert hat.

Getreu der Geschichte steht der Reformator als historische Figur im Mittelpunkt des von Andreas Gäßler für die Freitreppe entwickelten Dramas. Der in Weil der Stadt 1499 geborene und in Peter und Paul getaufte Johannes Brenz findet als junger Prediger in Sankt Michael seine wichtigste Wirkungsstätte. Auf den 52 Stufen der Freitreppe begegnen die Zuschauer Luther, Melanchthon, Karl V., Generälen und Kardinälen, Mägden, Bauern und Handwerkern und anderen Zeitzeugen. Das Drama schließt mit der Flucht, als Brenz 1548 über das „Schwalbennest“ den kaiserlichen Häschern entkommt und Frau und Kinder zurücklassen muss. An den Originalschauplätzen der Geschichte wird die Zeit der Reformation spannend und hautnah erlebbar. 

Das Spiel an den Original-Schauplätzen folgt der Geschichte, - beginnt allerdings mit der heimlichen Flucht, als Brenz 1548 übers „Schwalbennest“ den kaiserlichen Häschern  entkommt, wobei er Frau und Kinder zurücklassen muss.

Nach Schwäbisch Hall  zum Brenz-Drama am 9. Juli 2017
Bürgermeister Thilo Schreiber, die Evangelischen und die Katholischen  Kirchengemeinden des Distrikts, der Heimat-Verein Weil der Stadt und der Bürgerverein  Miteinander-Füreinander laden am Sonntag, 9. Juli zu einer Sonderfahrt nach Schwäbisch Hall ein, um dort bei den Spielen auf der Freitreppe die Geschichte der Reformation um Brenz und Luther, Melanchthon und Kaiser Karl V. zu erleben; frühe Anmeldung zu dem Sonderbus ist empfehlenwert.

Abfahrt des Sonder-Busses am Sonntag, 9. Juli:
13.50 Uhr Rathaus Merklingen, 14.00 Uhr Festplatz Weil der Stadt, 14.10 Uhr Würmbrücke Schafhausen

Programm
15.30 Uhr Katharinenkirche Schwäbisch Hall/ Kunsthalle Würth
16.30 Uhr in zwei Gruppen spezielle Stadtführung zu Johannes Brenz, auch mit Besuch in der Haupt-Kirche St. Michael
20.00 Uhr im Rathaus-Foyer, Einführung in das Spiel „BRENZ 1548“
20.30 Uhr Beginn des Spiels auf den 52 Stufen der Großen Treppe
22.30 Uhr zur Bus-Rückfahrt am Holzmarkt (Rückseite St. Michael)

Kosten für Theater, Stadtführung und Sonderbus

je nach Preisgruppe der numerierten Plätze
Block B 50 €
Block C 45 €
Block D 40 €

Anmeldung:
Richten Sie Ihre Anmeldung mit Block-Wunsch bitte rasch an die Stadt-&Tourist-Info, Marktplatz 5, Telefon 521 133.

 

 

SWR Symphonieorchester Mittagskonzert

Donnerstag, 22. Juni 2017 Beginn: 13 Uhr Liederhalle.
Die vorhanden 20 Karten sind alle verteilt oder reserviert.
Treffpunkt: 12:30 bis 12:45 Eingang Liederhalle Beethovensaal (unten).
Auf der Karte ist das VVS Symbol aufgedruckt, das zur kostenlosen Hin- und Rückfahrt mit den Verkehrsmitteln des Verkehrsverbunds Stuttgart berechtigt.

Daimler Werksführung „Produktion Hautnah“

Montag, 10. Juli 2017 Beginn: 14:00 Kundencenter.
Treffpunkt: 12:15 Bahnhof Weil der Stadt

Stand 08.06.2017: Es haben sich 14 Interessenten gemeldet. Es gibt also noch für 6 Personen die Möglichkeit einer Teilnahme.

Ein Klick auf das Foto führt zu weiteren Infos.

   

   

Besucher ab Mai 2017  

Heute 7

Gestern 18

Woche 49

Monat 255

Insgesamt 464

   
© Miteinander-Füreinander e.V.